Hauptspalte

Ausbildung

DOKI® kann man lernen. Den Weg (DO) der inneren und äußeren Kontrolle (KI) in Krisensituationen kann man bei uns finden.

 

Die Ausbildung in DOKI® ist für Menschen geeignet, die mit Kindern und Jugendlichen und mit Menschen mit geistiger Behinderung leben oder arbeiten und mit verletzenden Verhaltensweisen konfrontiert sind.

 

Die Ausbildung findet in zwei Stufen statt:

Praxisanleiter

  • Die Absolventen der Praxisanleiter-Ausbildung werden geschult, im Sinne des DOKI®-Konzeptes Menschen und Situationen einzuschätzen, Krisensituationen zu managen und innerhalb der eigenen Institution oder in der Region, in der sie leben und arbeiten, andere Kollegen in den DOKI-Haltungen und -Handlungen zu unterrichten und zu trainieren.

    Zunächst müssen die Interessenten ein bis zwei Seminare besuchen. Danach folgt ein Gespräch mit Carlos Escalera, bei dem sie über ihre Motivation, Neigungen, Erfahrungen und Perspektiven reden werden. Im Laufe der Trainings- und Ausbildungszeit werden weitere Reflektionsgespräche stattfinden, bei denen die Teilnehmer ihre Erfahrungen und Einstellungen überprüfen werden. 

    Die Trainingseinheiten umfassen immer zwei Tage. Die Teilnehmer werden mit unterschiedlichen Schwerpunkten konfrontiert, so dass sie einerseits Elemente wiederholen, andererseits neue Situationen und Techniken kennenlernen.

    Im Regelfall werden Die Teilnehmer 200 Std. Training absolvieren, bevor Sie die Praxisanleiter-Lizenz bekommen. In den einzelnen Gesprächen werden aber die individuellen Bedürfnisse und notwendigen Trainingszeiten ermittelt. Diese können individuell abweichen, so dass einige Teilnehmer nach 160 Std. bereits die Lizenz erwerben und andere nach 300 oder mehr. Am Ende der Trainingsphase müssen die Teilnehmer mindestens einen Fall vorstellen, so dass man die konkrete Anwendung erkennt und reflektiert.

    Die Kosten für die Praxisanleiter-Ausbildung belaufen sich auf.

    € 180,- € pro Seminar, bei 10 Seminaren/160 Stunden somit mindestens € 1.800 €.

Trainer

  • Die zweite Stufe der Ausbildung ist für Trainer, die sich als solche bundesweit betätigen wollen. Sie werden dem entsprechend mehr Supervision und Praxisbegleitung bekommen. Sie müssen zuerst die erste Phase absolviert haben und mehr Praxiserfahrung vorweisen. 

    Die Teilnehmer der zweiten Phase müssen ca. 200 Std. zusätzlich belegen und sich als Trainer an Lehrveranstaltungen beteiligen, so dass auch ihre Fähigkeiten als Trainer supervidiert und geprüft werden können. Die Kosten belaufen sich dann auf ca. 2.000 € zusätzlich:

    180,- € pro Seminar, bei ca. 12 Seminaren/200 Stunden somit mindestens € 2.280,- €.